Damit die Bauernmärkte in Graz aufgrund der Coronabestimmungen offenhalten konnten, hat die Stadt Graz im Frühjahr die Marktflächen ausgeweitet und zusätzliche Markttage eingeführt. Die Stadt Graz war dabei beispielgebend für ganz Österreich. Auf dem Kaiser-Josef-Platz – dem ältesten Bauernmarkt von Graz – mussten durch die neuen Schutzmaßnahmen insgesamt 25 Betriebe auf neue Standplätze ausweichen. Dies führte dazu, dass Kunden „ihre Standler” nicht mehr finden konnten und so die Produzenten Stammkundschaft verloren haben.

20 der temporär umgesiedelten Betriebe haben nun die Initiative „Erste Reihe fußfrei” gestartet, um auf die neuen Standplätze entlang der Schlögelgasse sowie der Heilandskirche aufmerksam zu machen.

Neue Übersichtskarte im Marktschaukasten

Eine Übersichtskarte dieser Betriebe auf dem ausgeweiteten Marktareal Schlögelgasse / Heilandskirche soll die Suche für interessierte Besucher erleichtern. Wann, wo, wer mit welchen Produkten steht, wird mit Bild und Text präsentiert. Interessierte Kunden finden die Übersicht im neuen Marktschaukasten am Marktbüro gegenüber der Oper oder bei den teilnehmenden Standlern.

Bauernmärkte sind Garant für hochwertige Lebensmittel

Die 20 bäuerlichen Marktbeschicker sind Aushängeschilder der Landwirtschaft in und um Graz. Die saisonalen Produkte der Marktbeschicker stammen zu 100 % aus Eigenproduktion. Mit ihrer Wirtschaftsweise sind sie beispielgebend für eine nachhaltige Landwirtschaft und für eine hochwertige konsumentennahe Versorgung mit regionalen Lebensmitteln. Die Lebensmittel dieser Betrieb haben durchschnittlich einen Transportweg von nur 14 km!

Unterstützung für wichtige Initiative

Unterstützung kommt von Märktestadtrat und Vizebürgermeister Mario Eustacchio: “Die Initiative „Erste Reihe fußfrei” der Grazer Marktbeschicker unterstützen wir seitens der Stadt Graz mit allen Kräften. Gerade in Zeiten wie diesen merken wir, wie wichtig es ist, auf lokal produzierte Lebensmittel zurückgreifen zu können. Unsere Grazer Bauernmärkte stellen die Versorgung mit frischen und saisonalen Lebensmitteln aus der Region sicher und sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt Graz.”

Auch Margareta Reichsthaler, Geschäftsführerin des Vereins „Direkt vom Bauernhof” unterstützt die Initiative : „Es ist erfreulich, dass die Nachfrage für hochwertige regionale Naturprodukte heuer deutlich gestiegen ist. Selberkochen liegt im Trend. Auf den Grazer Bauernmärkten finden Kochbegeisterte Zutaten, mit denen sie überraschen und saisonale Abwechslung bieten können fernab vom standardisierten Angebot großer Lebensmittelmarken. Mit dem Einkauf auf den Bauernmärkten leisten die Kunden zudem einen Beitrag, ein faires Einkommen für die Arbeit auf den Höfen zu erzielen.”

Quelle graz.at