Auch wenn die Anzahl der Wohnraum-Einbrüche in der Steiermark laut Kriminalstatistik seit Jahren rückläufig ist (2015: 1.524; 2016: 1.076; 2017: 1.116; 2018: 1.002; 20219: 927; 2020: 635 angezeigte Straftaten), so ist die Gefahr eines Einbruchs in die eigenen vier Wände während der Urlaubszeit tendenziell höher. Hier ziehen vor allem leerstehenden und ungesicherte Häuser und Wohnungen Einbrecher an. Die Kriminalprävention rät zur Vorsicht wenn man in den Urlaub fahren möchte und gibt Präventionstipps:

  •  Technische Vorrichtungen wie beispielsweise Alarmanlagen, einbruchshemmenden Türen bzw. Fenstern und hochwertigen Schließvorrichtungen.
  • Vergewissern, ob beim Weggehen die Türe versperrt ist. Die Türe nicht nur ins Schloss ziehen, sondern diese immer zweifach abschließen.
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen.
  • Fenster nicht gekippt lassen.
  • Zeichen von Abwesenheit vermeiden: Während des Urlaubes sollte der Briefkasten geleert und Werbematerial beseitigt werden. Nachbarschaftshilfe ist hier besonders wichtig. In einer gesunden Nachbarschaft werden es die Täter auf jeden Fall schwerer haben. Auch Hinweise zur Abwesenheit durch entsprechende Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sowie durch Eintragungen in diversen sozialen Medien sollten vermieden werden.
  • Beleuchtung und Radio mit Hilfe einer Zeitschaltuhr zu unterschiedlichen Zeiten an- und ausgehen lassen.
  • Nachbarn über die Funktion einer vorhandenen Alarmanlage und auch darüber informieren, dass die Beleuchtung, Radio oder ähnlich Einrichtungen über Zeitschaltuhren gesteuert wird.
  • Kontaktdaten mit Nachbaren austauschen, damit man in einem Notfall eine Ansprechperson schnell erreichen kann.

Schreibe einen Kommentar