Mit 4. September 2020 ist die Coronavirus-Ampel des Bundes in Kraft getreten. Für Graz sowie Wien, Linz und den Bezirk Kufstein wurde die Warnstufe Gelb ausgerufen.

Es ist nicht überraschend, dass gerade Ballungszentren wie Wien und Graz von der Corona-Ampel des Bundes betroffen sind. Das ist ein Hinweis darauf, dass wir wieder verstärkt etwas tun müssen. Die Situation ist ernst zu nehmen und unser übergeordnetes Ziel ist es, rasch und dauerhaft den grünen Ampelstatus zu erreichen. Wir sind die jüngste Landeshauptstadt und junge Menschen suchen jetzt wieder verstärkt soziale Kontakte. Außerdem haben wir durch unsere südliche Lage auch verstärkten Kontakt mit Problemregionen im Ausland. In jedem Fall tragen wir Verantwortung für das Gemeinwohl der Grazerinnen und Grazer und darum stehe ich auch dazu, das Ampelsystem umzusetzen und alles zu tun, um einen weiteren Lockdown zu vermeiden. Wir werden uns bemühen, schon bis nächsten Freitag eine grüne Ampel zu bekommen.

so der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl. Die Leiterin des städtischen Gesundheitsamts Eva Winter informierte anschließend über die aktuelle Corona-Lage in Graz: “Derzeit gibt es 170 aktive Corona-Fälle in Graz. Vor drei Wochen waren es nur rund 60. Aktuell haben wir cirka 20 positive Fälle pro Tag, vor einer Woche waren es rund 10 pro Tag, vor zwei Wochen etwa 5.” Aufgrund der wieder ansteigenden positiven Fälle richtete sie einen Appell an die GrazerInnen: “Wir geben im Gesundheitsamt unser Bestes, zählen aber ganz stark auf die Bevölkerung, dass die bestehenden Schutzmaßnahmen eingehalten werden.”

Magistratsdirektor Martin Haidvogl gab abschließend einen kurzen Überblick, wie stark sich die personellen Anforderungen der Coronakrise auf das Haus Graz auswirken: “Im Normalbetrieb hat das Gesundheitsamt ein Stammpersonal von 48 Personen. Seit den ersten Corona-Fällen sind bis zu 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich im Amt beschäftigt.” Und weitere Unterstützung wird folgen: “Schon am Montag werden sechs weitere geschulte Personen das Gesundheitsamt unterstützen. In den nächsten Wochen wollen wir insgesamt rund 50 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schulen, um das Gesundheisamt zu unterstützen. Das gesamte Haus Graz hilft mit: Verschiedene Ämter, die Feuerwehr oder auch die Holding Graz.” Wie umfassend der Tätigkeitsbereich im Zusammenhang mit Corona ist, zeigen folgende Zahlen: In der städtischen Datenbank sind mittlerweile über 13.000 Corona-Kontaktpersonen vermerkt und seit März wurden über 23.000 Bescheide ausgestellt.

Was bedeutet die gelbe Ampel für Grazerinnen und Grazer?

Bürgermeister Siegfried Nagl klärt auf: “Im Bildungsbereich wird es klare Vorschriften vom Bund geben. Da gibt es für uns als Stadt keinen Handlungsspielraum.” In Themenbereichen wie der Gastronomie und dem Handel werden in der kommenden Woche verschärfte Verhaltensregeln aufgesetzt, die mit 11. September umgesetzt werden müssen. Schon ab Montag, 7. September, kommt es zu Änderungen in den Ämtern der Stadt Graz, lässt Magistratsdirektor Martin Haidvogl wissen: “Ab Montag gilt in allen Ämtern der Stadt Graz wieder eine Maskenpflicht bei Parteienverkehr. Termine sind nach wie vor nur bei vorheriger Online-Terminvereinbarung möglich.”

4.9.2020