Judith Schwentner, Stadträtin für Frauen & Gleichstellung: „Sie haben geputzt, gepflegt, versorgt, unterrichtet und das System und damit unsere Gesellschaft am Laufen gehalten. Bevor wir wieder zur Tagesordnung übergehen, dürfen wir eines nicht vergessen: Alle diese Frauen endlich fair zu entlohnen. Vom Applaus allein kann man nicht leben!”

Christina Lind, stv. Landesgeschäftsführerin des Arbeitsmarktservice Steiermark:“Die Coronakrise kann und muss ein Weckruf für die Gesellschaft sein, wie wichtig existenzsichernde, gerecht entlohnte Arbeitsverhältnisse und verlässliche Rahmenbedingungen für alle Frauen sind – unabhängig vom konkreten Beruf.”

Gerlinde Platzer, Personalvertreterin Stadt Graz/GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH:  “Viele nutzen die Zeit des Lockdowns der vergangenen Monate um ihren Lebensstil zu hinterfragen. Doch für viele andere galt es, das System aufrecht zu erhalten. VerkäuferInnen in der Lebensmittelbranche, ApothekerInnen und auch Reinigungskräfte sind trotz der Besorgnis erregenden Lage und mit dem hohem Risiko sich anzustecken, weiterhin arbeiten gegangen.
Gerade diesen Menschen – vielfach Frauen – sollten wir nicht nur unsere Anerkennung zollen. Dem Dank sollten nun auch Taten folgen: Zum Beispiel durch das Schaffen von Vollzeit-Stellen und einem Gehalt, mit dem man gut über die Runden kommt. Das ist nicht in allen Branchen, wie zum Beispiel der Reinigungsbranche, der Fall!”

Quelle graz.at