Vieles, was medizinisch wichtig ist, musste durch den Shutdown aufgeschoben werden. Darum ist es jetzt unerlässlich, das Verpasste aufzuholen.

betont Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer. Dazu will auch die Impfstelle ihren Beitrag leisten. In der Messehalle, wo es auch bei großem Andrang gut möglich ist, Abstand zu halten, wird nun die Zeckenimpfaktion nachgeholt, egal ob zum ersten Mal oder Auffrischungsimpfung. “So wird gewährleistet, dass möglichst vielen möglichst sicher sowohl Impfberatung als auch Impfung in Anspruch nehmen können.”

Die Impfstelle Graz steht mit drei Impfteams zur Verfügung

erklärt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Eva Winter. 2020 könnte nämlich ein sehr starkes Zeckenjahr werden. “Beim eigenen Kater merke ich, wie viele Zecken schon unterwegs sind”, so Dr. Winter.

Die Aktion findet von 2. bis 5. Juni und von 8. bis 10. Juni jeweils von 8 bis 17 Uhr statt.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bezahlt werden muss lediglich der Impfstoff (19,50 Euro, eine Rückverrechnung über die Krankenkassen ist mit der Rechnung möglich) – und keine Honorare.
Es wird darum gebeten bar zu zahlen, weil es vor Ort keine Bankomatkasse gibt.

Verpflichtend für das Betreten ist eine Mund-Nasen-Schutzmaske.

“Ein Dankeschön gilt Bürgermeister Siegfried Nagl, der die Aktion in der Messehalle finanziell mitermöglicht hat”, so Krotzer abschließend.
Dr. Winters Nachsatz: “Bitte den Impfpass nicht vergessen!”

Hanno Wisiak

Quelle graz.at