Gegen 10:15 Uhr kam es am 14. November zu einem Felssturz auf der Gesäuse-Bundesstraße zwischen Hieflau und Gstatterboden. Durch das Ausmaß des Felssturzes war ein Fahrstreifen der Fahrbahn unpassierbar geworden. Nach Absicherung des unmittelbaren Bereiches konnte unter Mitwirkung eines Landesgeologen im Zuge eines Sichtungsfluges mit dem Polizei Hubschrauber ein großer Felsabbruch oberhalb der Bundesstraße lokalisiert werden. Aufgrund von weiterem losen Felsmaterial im dortigen Bereich musste die B 146 für den gesamten Verkehr bis auf weiteres, für die Dauer von mindestens zwei Wochen, gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet.

Schreibe einen Kommentar